Sanierung Friedrichstraße

Die Einzelbeiträge sind zeitlich so geordnet, dass neueste Beiträge immer oben stehen, ältere entsprechend weiter unten auf der Seite.

Vergabe Tiefbauarbeiten Friedrichstraße

Am 26.1.2016 wurde der Vergabebeschluss für die Tiefbauarbeiten in der Friedrichstraße gefasst. Die Arbeiten werden von der Firma Wolff & Müller, Zweigniederlassung Heidelberg, ausgeführt. mit dem Baubeginn wird Anfang März gerechnet. Die Friedrichstraße wird für den Durchgangsverkehr für ca. zwei Jahre gesperrt. in den jeweiligen Bauabschnitten sind die Grundstücke dann nur zu Fuß zu erreichen. Die Anwohner der Nachbarabschnitte werden gebeten, ihre Fahrzeuge möglichst auf dem eigenen Grundstück zu parken und die Parkmöglichkeiten am Straßenrand den Anwohnern aus dem Bauabschnitt zu überlassen.

Beginn der Bauarbeiten im März 2016 (28.07.2015)

Da eine Aufnahme in das Landessanierungsprogramm mehrere Jahre Vorlauf erfordert, sollen die geplanten und auch schon beschlossenen Sanierungsarbeiten außerhalb dieser Förderung erfolgen. Zuschüsse wären allenfalls für die Gehwege möglich, was eine solche zeitliche Verzögerung nicht rechtfertigt. Die Bauarbeiten sollen jetzt ausgeschrieben und der Auftrag noch in diesem Jahr vergeben werden. Da ein Baubeginn vor der Winterpause nicht sinnvoll ist, soll der Baubeginn im März 2016 erfolgen. Begonnen wird an der Hochstetter Straße mit dem Bauabschnitt 1, im gleichen Jahr folgt Bauabschnitt 2. Die Abschnitte 3 und 4 sind dann für 2017 vorgesehen. Die Gemeinde wird die Anwohner noch informieren.

Wichtig für alle Anwohner im Bauabschnitt1: Nehmen Sie möglichst frühzeitig Kontakt mit dem Bauamt der Gemeinde auf, wenn Sie einen Umzug, Renovierungs- oder Baumaßnahmen planen oder andere Probleme durch die Behinderung der Zufahrt zu Ihrem Grundstück befürchten. Je eher diese bekannt sind, desto leichter sind Abhilfemaßnahmen möglich.

Sanierungsplanung wird konkretisiert (Dezember 2014)

Die Planung für die Sanierung der Friedrichstraße nimmt langsam Formen an. Leider steigen auch die Kostenschätzungen in erschreckende Größenordnungen. Da Wasser- und Abwasserleitungen ausgetauscht werden müssen und die Untergrundverhältnisse keine Wasserabsenkung im Bereich der Häuser zulassen, steht ein technisch und kostenmäßig schwieriges Projekt bevor. Es wird mit einer Bauzeit von mindestens 2 Jahren (in mehreren Abschnitten) gerechnet. Die derzeitige Kostenschätzung liegt bei ca. 3,6 Mio EURO und enthält noch keine Breitbandverkabelung. Nach dem Grundsatzbeschluss zur Teilahme am Breitbandausbau des Landkreises ist es natürlich sinnvoll, bei der Sanierung die Glasfaserleitungen zu den Unterverteilern und Hausanschlüssen mit zu verlegen. Der Bau soll 2015-2017 erfolgen. Die Planer werden in absehbarer Zeit die Hauseigentümer kontaktieren, um weitere, für die Planung benötigte Details zu erfragen.